Januar

Neujahrswanderung des Heimatverein Jöllenbeck am 07.01.2017

Am Samstag, den 7.1.17, bei frostigen Temperaturen, trafen sich die Wanderfreunde des Heimatverein Jöllenbeck am Feuerwehrgerätehaus Wöhrheider Weg, um ihre alljährliche Neujahrswanderung durchzuführen.

Warm eingekleidet und mit festem Schuhwerk machten sie sich auf dem Leineweberweg in Richtung Mondsteinweg nach Theesen auf. Über den Mondsteinweg ging es durchs Himmelreich zum Südfeld und über den Moorbach nach Vilsendorf. Auf dem Südfeld trieb der auflebende Wind die Kälte so richtig ins Gesicht. Weiter auf dem Hasenpatt wanderte die Gruppe durchs Moorbachtal nach Schildesche.

 

Im Twelen ging es vorbei an Pferdeweiden und alten Bauernhäusern. Mit Blick auf Schildesche ging es weiter, den Hasenpatt entlang, bis die Wanderer zu dem Kartoffelhof an der Vilsendorfer Straße gelangten.

   
 Frau Upmeyer gibt Erklärungen zum Torbogen  Upmeyer zu Altenschildesche - Dehle vor dem Einzug der Heimatfreunde

 

Dieser gehört der Familie Upmeyer zu Altenschildesche. Früher war der Hof ein Teil der Bauernschaft des alten Teils von Schildesche.

Vor dem alten Torbogen erläuterte Karin Upmeyer die Inschrift und gab Auskunft über die Hofgeschichte.

Im Anschluss konnten sich die Wanderer bei warmen Getränken und Bratwurst auf der schön geschmückten Deele aufwärmen und ein wenig klönen. Zu späterer Zeit kam ein bestellter Bus und brachte die Gruppe wohlbehalten vor dem Eisregen wieder nach Jöllenbeck.

   
 Bei Glühwein, Bratwurst und Klönschnack auf der Diele Kerzengeschmückte Dehle

 Wanderwart U.Biermann

 

 

Jahreshauptversammlung des Jöllenbecker Heimatvereins vom 1947 e.V. am 14.01.2017

 Wie schon in den vergangenen Jahren lud der Jöllenbecker Heimatverein seine Mitglieder zur Jahreshauptversammlung in die Gaststätte „Zum Auerhahn“ in Melle-Küinghausen ein. Unter den ca. 101 Heimatfreundinnen und –freunden, von denen 85 stimmberechtigte Mitglieder waren, begrüßte der 1. Vorsitzende Hans-Heinrich Klußmann den Heimatsgebietsleiter des „Westfälischen Heimatbundes“, Herrn Martin Maschke.

Vors. Hans-Heinrich Klußmann bei der Begrüßung Heimatsgebietsleiter Martin Maschke

In dieser Funktion ist er der „Chef“ der westfälischen Heimatvereine.

Nachdem sich die Anwesenden zur Ehrung der 2016 verstorbenen Mitglieder erhoben hatten, setzte der Vorsitzende seinen Bericht fort. Er wies besonders auf die 17 Mitglieder hin, die in den nächsten Wochen für Ihre 25; 40; 50 und 55 jährige Mitgliedschaft im Jöllenbecker Heimatverein besonders geehrt werden. Der Verein ist im vergangenen Jahr auf nun 528 Mitglieder angewachsen. Als besonders heraus ragende Aktivitäten nannte er das zum ersten mal durchgeführte Wandelkonzert in den beiden Jöllenbecker Kirchen und die Ausstellung zum 825jährigen Jubiläum  Jöllenbecks. Darüber hinaus wurden die Tätigkeiten der Archiv-und der Fotogruppe gewürdigt, die beide das Veranstaltungsheft für dieses Jahr unter dem Titel „70 Jahre Heimatverein Jöllenbeck“ gestaltet haben. Auch gehört die Brauchtumspflege zu den Aufgaben des Heimartvereins. Es wurden u. a. die plattdeutsche Gesprächsgruppe unter der Leitung von Helga Boekstiegel, die vom 2.Vorsitzenden, Uwe Biermann durchgeführten Wanderungen – in diesem Jahr mit Literaturbeiträgen - und die von Hugo Rieke durchgeführten Fahrradtouren erwähnt. Unter diesem Tagesordnungspunkt berichtete auch Wolf-Udo Schaerk kurz über seine Pressearbeit.

Heimatfreunde hören den Ausführungen zu

In einem Ausblick auf das Jahr 2017 wurde die Jubiläumveranstaltung zum 70jahrigen Vereinsjubiläum, die Erhaltung des alten Kleinbahnkiosks, z. Zt. genannt Friseurstübchen, welcher nach der geplanten Umsetzung auf das Grundstück der Zahnarztpraxis Jacobi den Namen „Heimathäuschen am Alten Bahnhof“ erhalten soll. Weiterhin ist die Restaurierung und Aufstellung eines weiteren Torbogens aus dem „Tom-Winkler-Haus“ geplant, und natürlich auch die vielfältig geplanten Veranstaltungen im Jahresheft.

 Uwe Biermann stellte die Mehr-Tages-Fahrt 2017, die in die unmittelbare Nähe des Bodensees führt, vor.

 Der Kassierer des Vereins, Rudolf Kobusch, erstattete dann seinen Kassenbericht. Nach dem Bericht der Kassenprüfer wurde der Vorstand für das vergangene Geschäftsjahr entlastet.

 Bevor dann die Versammlung zu den anstehenden Wahlen kam, ergriff der Vorsitzende noch einmal das Wort und informierte die Teilnehmer darüber, dass  er für eine Wiederwahl nicht zur Verfügung stehen werde. Er informierte weiter, dass ebenfalls der langjährige Kassier und Organisator von Reisen, Ausflügen und der Klönabende, Rudolf Kobusch mit seiner Ehefrau Doris sich aus der aktiven Arbeit zurückziehen werden und er ebenfalls nicht mehr wieder gewählt werden wolle. Der langjährige  Radtouren-Organisator Hugo Rieke gab sein Amt und die allen Tour Teilnehmern bekannte Hube , auf Hochglanz poliert, an seine Nachfolger, die Heimatfreunde Hans Siekmann und Gero Bromund weiter. Der durch das Wandelkonzert und die Infogänge im Stadtbezirk bekannte Schulleiter i. R., Heinz Gößling wird aus Altersgründen „kürzer treten“, aber weiter zur Begleitung von verschiedenen Projekten zur Verfügung stehen. In der Vergangenheit hat er mit Volker Müller zusammen das Wanderwegeheft überarbeitet und das Faltblatt „Historische Rundgange erstellt.

Ehrung von Doris und Rolf Kobusch durch Hans-Heinrich Klußmann Heinz Siekmann und Hugo Rieke bei der Übergabe der Hupe

Hans-Heinrich Klußmann bedankte sich bei den ausscheidenden Amtsträgern für ihr Engagement und dankte auch den anderen ehrenamtlichen Helfern, wie den Wegezeichnern und den Heimatfreundinnen, die in der Kaffeestube im Heimathaus fast jeden Freitag die Gäste mit Kaffee und Kuchen bewirten.

Danach ergriff der Ehrenvorsitzende Hans Klöne, der seit 1981 fast 30 Jahre lang dem Heimatverein vorstand und auch als Stadtheimatpfleger tätig, war das Wort. Er dankte den scheidenden Vorstandsmitgliedern und lobte die unter dem Vorsitz von Hans-Heinrich Klußmann geleistete Heimatarbeit.

 Der ehemalige Bezirksbürgermeister, damals hieß das Amt noch Stadtbezirks-Vorsitzender, Hans Jürgen Kleimann bedanke sich als Vorsitzender des Trägervereins „Heimathaus e.V.“ für die gute Zusammenarbeit der beiden

 Um den Tagesordnungspunkt Neuwahlen abzuwickeln wurde mit dem Heimatsgebietsleiter Martin Maschke, Notar im Ruhestand, ein Wahlleiter gewählt. Nachdem die Versammlung für eine offene Wahl votiert hatte, führte er die Neuwahl zum 1. Vorsitzenden durch.

 Nach dem Vorschlag des bisherigen Vorstandes, den bisherigen 2. Vorsitzenden Uwe Biermann, zum 1. Vorsitzenden zu wählen und es zu keinen weiteren Vorschlägen kam, wurde Uwe Biermann einstimmig gewählt.

 Als neuer Vorsitzender übernahm er dann die Versammlungsleitung und bat um Vorschläge für die Wahl zum 2.Vorsitzenden. Als einziger Vorschlag wurde Wolf-Udo Schaerk benannt. Auch er wurde, nachdem er sich kurz vorgestellt hatte, einstimmig gewählt.

Zum neuen Kassierer wurde dann, auch als einziger Vorschlag,  nach einer kurzen Vorstellung,  der Sparkassenbetriebswirt Joachim Rast einstimmig gewählt. Joachim Rast war bislang als stellvertretender Kassierer tätig.

 Ebenso wählte die Versammlung die stellv. Schriftführerin Ursula Eikmeyer zur Schriftführerin.

 Für den Vorstandsposten des Wanderwegewartes wurde Uwe Biermann in sein 2. Vorstandsamt gewählt.

 Leider stellte sich kein Kandidat für das wichtige Amt des Wanderwartes zur Verfügung, so dass diese Position weiter vakant bleibt.

 Alle gewählten Kandidaten nahmen mit dem Dank für das entgegengebrachte Vertrauen die Wahl an. Die Beisitzertätigkeit des Pressewartes wird weiterhin von Wolf-Udo Schaerk wahrgenommen.

 
 
 
 
 
Ehrung von Ilse und Hans-Heinrich Klußmann durch Uwe Biermann neuer Vorstand mit Beisitzer. hinten v. lks. Wolf-Udo Schaerk (2. Vors.), Kerstin Biermann (Archivgruppe), Holger Thiem (Fotogruppe), Joachim Rast (Kassierer), Uwe Biermann (1. Vors.), Hans Klöne (Ehrenvors.), Hans Siekmann (Radtouren) vorn v. lks. Ursula Eikmeyer (Schriftführerin) Leni Grother Kaffeestube)

 Nach den nun erfolgten Wahlen bedankte sich Hans-Heinrich Klußmann bei dem Rudolf und Doris Kobusch für die jahrelange Kassier-Tätigkeit und die vielen von den Beiden geplanten und durchgeführten Reisen, Ausflüge und Klönabende. Uwe Biermann hatte für seinen Vorgänger einen Präsentkorb mit vielen Leckereien vorbereitet.

Unter dem Tagesordnungspunkt „Verschiedenes“ machte Heinz Gößling den Vorschlag, auf die größeren Bäche, die die Landschaft in unserem Heimatdorf mit ihren Tälern und Sieken gestalten,  mit Namensschildern an den Brücken und Durchlässen hinzuweisen.

Nach diesem Tagesordnungspunkt wurde mit einem gemeinsamen Essen und anschließend mit Musik und Tanz die Jahreshauptversammlung beendet.

 

 

Drucken